Mal hier, bald dort

 

Foto:Yves Bachmann 

– – Poetry Slams – Lesebühnen – Abendprogramm mit Laurin Buser  – Workshops – Moderationen – Gastauftritte/Shows – –  hier ein paar meiner Termine:

 

13.02 Singen, GEMS, GOLD – Abendprogramm mit Laurin Buser

15.02 Schöftland, Härdöpfuchäller, GOLD – Abendprogramm mit Laurin Buser

17.02 Basel, Atlantis, slam and supper Show mit Laurin Buser

22.02 Bern, SONOHR Festival – Moderation Gespräch zum Podcast “Wie die Geranie nach Bern verschleppt wurde

12.-14.03 Schweizer Meisterschaften im Poetry Slam Basel
Moderation Einzelfinale mit Laurin Buser

26.03 München Veranstaltung zu Love and Racism, tba

28.03 Bern, Schlachthaus, GOLD – Abendprogramm mit Laurin Buser
Achtung: Nicht mehr: München, Volkstheater, Best of Slam

16.04 Thun, Schweizer Kleinkunstbörse, Preisverleihung Moderation mit Laurin Buser

18.04 Weinfelden, GOLD – Abendprogramm mit Laurin Buser

19.04 Freiburg, GOLD – Abendprogramm mit Laurin Buser

24.04 Zürich, Volkshaus Best of Poetry Slam

09.05 Kabaretttage Olten – GOLD – Abendprogramm mit Laurin Buser

 

 

 

Booking für GOLD: Nathalie Buchli

——————————- ——————————- —————————- ———————-

cropped-storytext1.jpg

 

Laurin Buser und ich, Foto: Tim Brüning

Ein Gedanke zu “Mal hier, bald dort

  1. Frank Neumann schreibt:

    Liebe Fatima Moumouni,

    Gratulation zu Ihrem gut beobachteten Artikel über Kapstadt! Alles sehr wahr-leider. Die Reichen wässern ihre Gärten, füllen ihre Swimmingpools und lassen nach Wasser bohren, bis die Grundwasservorräte erschöpft sind. Auf Letzteres ist man besonders stolz, man will ja den schönen Garten nicht verkümmern lassen und kann es sich leisten. Die Armen in den Townships verbrauchen ja oft unter 20l/Person…. Aber in den Augen vieler weisser Bekannter (wir wohnen in Bloemfontein, ziehen bald nach Joburg) brauchen “Die Schwarzen” halt einfach viel weniger. Und auch hier liegen sie richtig: Weisse und Schwarze leben wie auf verschiedenen Planeten. Die Hausangestellten & Arbeiter stehen oft um vier auf und reisen oft 3-4h bis zu ihren weissen Herren. Denen ist das egal, und die Gehälter sind so lachhaft niedrig, dass sich eine weisse Mittelstandsfamilie leicht eine schwarze permanente Haushaltshilfe leisten kann. Könnte man noch viel mehr erzählen…. Unendliche Apartheid: Traurig & dumm.

    Viele Grüsse,
    einen schönen Tag,
    Frank Neumann

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.