Wer ist sie?

17097138_1005794556231417_6188554679567148647_o

Fotos: Jakob Kielgaß

Fatima Moumouni, geboren 1992, ist seit Ende 2011 mit Spoken Word Stücken auf verschiedensten Bühnen im deutschsprachigen Raum unterwegs und schreibt Prosa, Lyrik, Rap und hauptsächlich irgendwas dazwischen für Bühnen. Ausserdem ist sie Moderatorin tätig und gibt Schreibworkshops. Seit Ende 2015 gibt sie zusammen mit dem Künstler Dean Ruddock Rassismus-Sensibilisierungs-Workshops mit einem Fokus auf Sprache. 

Bis Anfang des Jahres 2019 moderierte sie ihre Gesprächsreihe DAS ENDE DER SICHERHEIT im Theater Neumarkt Zürich.

Seit Sommer 2016 schreibt Fatima Moumouni Kolumnen für das Schweizer Strassenmagazin SURPRISE, ausserdem von 2016 bis 2018 für das Magazin „Neue Wege“. 2019 war sie für das Branchenmagazin Schweizer Journalist in der Kategorie “Kolumnist (sic) des Jahres” nominiert.

2012 gewann die Münchnerin die bayrischen Meisterschaften im Poetry Slam in der Kategorie U20 und war U20-Vizemeisterin der deutschsprachigen Meisterschaften. 2016 stand sie im Finale der deutschsprachigen Meisterschaften. Auch international war sie in den letzten Jahren unterwegs: Zuletzt 2019 in Mexiko für vom Goethe Institut organisierte Schreibworkshops, sowie einem Featureauftritt beim Slam Nacional. Weiter war sie mit ihren Texten in Singapur beim Singapore Writers Festival, ist beim internationalen Poetry Slam in Rio de Janeiro für Deutschland angetreten, war zu Veranstaltungen in Togo, Ghana und Spanien eingeladen und hat am bilingualen Projekt „Wort.word.lich“ mit US-Amerikanischen und deutschen Jugendlichen teilgenommen.

Nebst Soloauftritten ist die Wahlzürcherin zusammen mit Laurin Buser im Team „Zum Goldenen Schmied“ unterwegs, mit dem sie 2019 sowohl den Teamwettbewerb der Schweizer Meisterschaften im Poetry Slam gewann, sowie die internationalen Deutschsprachigen Meisterschaften. Seit Anfang 2019 touren die beiden mit dem ersten gemeinsamen Abendprogramm GOLD. 

Fatima hat in Zürich Sozialanthropologie, Philosophie und Volkswirtschaft studiert und arbeitet derzeit an ihrem Master in Sozialanthropologie in Bern. Sie würde sagen, dass Ihre Texte zumindest von Erstgenanntem und ihrem Fokus auf Migrations- und Rassismusforschung profitieren. Sie nimmt mit ihren Beitragen rege am öffentlichen schweizerischen Diskurs über Rassismus teil. In den letzten Jahren trat sie im Rahmen verschiedenster Rassismuskritischer Veranstaltungen auf und war 2015 und 2016 Mitorganisatorin des Antirassistischen Humorfestivals „Stand up, laugh up“ in Zürich. 

Partnerinnen für politische Veranstaltungen und Projekte waren unter anderen das Kulturreferat sowie das Pädagogische Institut München, die Schweizer Beobachtungsstelle für Asyl- und Ausländerrecht, die Eidgenössische Kommission gegen Rassismus, die Sicherheitsdirektion des Kantons Zürich, Das Institut Neue Schweiz, die Allianz gegen Racial Profiling, das Kompetenzzentrum Integration Bern, Fachstelle für Integrationsfragen Kanton Zürich, die Landeszentrale für politische Bildung NRW, „i,slam“, eine muslimische Poetry Slam Liga, die sich für Empowerment von muslimischen Jugendlichen einsetzt, das Münchner Zentrum für Islam, das Volkstheater Berlin, das Gorki-Theater in Berlin, das Staatstheater Braunschweig, die Mercator Stiftung, die Friedrich-Ebert-Stiftung, sowie die Universitäten Zürich, Basel, Fribourg und Paderborn.

16991963_1005793662898173_2158494032394533436_o

Eine Auswahl an Veröffentlichungen:

Seit Sommer 2016 schreibt Fatima Moumouni Kolumnen für das Schweizer Strassen-Magazin „SURPRISE“, ehemals für das Magazin „Neue Wege“.

2019 war sie für Schweizer Journalist in der Katergorie “Kolumnist (sic!) des Jahres” nominiert.

Textbeiträge in Büchern:

– “Unsere Schweiz: Ein Heimatbuch für Weltoffene”, 2019. Hrsg: Matthias Zehnder, Beat Jans, Guy Krneta. Zytglogge

– „Racial Profiling – Struktureller Rassismus und antirassistischer Widerstand“, Mai 2019. transcript Verlag

– “Wir sind gekommen, um zu schreiben” – (Anthologie) Juni 2019. Satyr Verlag

–  „Slamsala Bumm“, 2018 – (Anthologie) Poetry Slam Texte für ganz junge Leute. Lektora

– „Lautstärke ist weiblich“, 2018 – (Anthologie) mit Texten von jungen Slammerinnen. Satyr Verlag

– „Einführung in islamische Feminismen“, 2017 Sachbuch von Lana Sirri (Autorin). w_orten&meer Verlag

– “Bunt und kühl” 2013 (Anthologie) Texte von Thomas Spitzer, Kaleb Erdmann und David Friedrich. ConBrio Verlag

– “Tintenfrische” 2012 (Anthologie) Texte von U20-Poet_Innen; Lektora Verlag

Zeitungen:

Radio:

Fernsehen:

Textbeitrag zum preisgekrönten und weitgereisten Kurzfilm SCHWERELOS von Jannis Lenz (Prädikat besonders wertvoll der Deutsche Film und Medienbewertung, BEST DOCUMENTARY am Montreal World Film Festival, BEST DOCUMENTARY beim Meters Int´l Film Festival NY, USA,BEST POETRY FILM beim Hubert Sielecki Preis, Austria und mehr.)